drucken

Heimerziehung der 1950er / 1960er Jahre

Der Vorstand der BruderhausDiakonie hat vor dem Hintergrund von Medienberichten über Missstände in der Heimerziehung der 1950er und 1960er Jahre die damalige Situation exemplarisch in einigen Heimen durch eine unabhängige Historikerin untersuchen lassen. Neben der Aktenrecherche in Eigen- und Fremdarchiven wurden dabei 45 Zeitzeugen aus dem Kreis ehemaliger Heimkinder sowie ehemaliger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befragt.

Die Berichte spiegeln ein sehr breites Spektrum unterschiedlicher Erfahrungen, machen aber deutlich, dass teilweise Kinder und Jugendliche leider auch in Einrichtungen der damaligen Gustav Werner Stiftung zum Bruderhaus und der Haus am Berg gGmbH sehr leidvolle Erfahrungen machen mussten, die sie oftmals bis zum heutigen Tag schwer belasten. Vorstand und Mitarbeiterschaft der BruderhausDiakonie bedauern dies zutiefst. Die Ergebnisse der Studie zur Heimerziehung von Frau Dr. Sylvelyn Hähner-Rombach sollen bis Mitte 2013 als Buch im Frankfurter Mabuse-Verlag veröffentlicht werden.

Ehemalige Heimkinder damaliger Einrichtungen der BruderhausDiakonie, die uns über ihre Erfahrungen berichten wollen oder für eventuelle Antragstellungen an den seit Anfang 2012 auf Bundesebene eingerichteten Fonds Heimerziehung Unterstützung benötigen, können sich wenden an:

Dr. Susanna Schagerl
Leitung Geschäftsfeld Jugendhilfe
Ringelbachstraße 211
72762 Reutlingen
Telefon  07121  278-251
susanna.schagerl@bruderhausdiakonie.de

Kontakt


BruderhausDiakonie
Ringelbachstraße 211
72762 Reutlingen
Telefon 07121 278-0
info(at)bruderhausdiakonie.de

 

Das Lebenswerk von Gustav Werner
In eindrucksvollen Bildern zeigt der Film das Lebenswerk von Gustav Werner von den Anfängen bis in die heutige Zeit. >>