drucken

Der Gustav-Werner-Weg

Der Startpunkt: die Kirche in Walddorfhäslach.
Menschen mit und ohne Handicap testeten den Weg auf seine Barrierefreiheit.
Vor 175 Jahren

zog Gustav Werner aus dem damaligen Walddorf (heute Walddorfhäslach) nach Reutlingen. Dieses Ereignis nimmt die BruderhausDiakonie in ihrem Jubiläumsjahr 2015 zum Anlass, den "Gustav-Werner-Weg" auf den Spuren ihres Stiftungsgründers zu eröffnen. Das Besondere daran:

Der Weg ist in doppelter Hinsicht barrierefrei

Er richtet sich auch an RollstuhlfahrerInnen und Menschen mit geistiger Behinderung – ein Angebot, das deutschlandweit eine Seltenheit ist.

Der Weg

Start des Weges ist an der Walddorfer Kirche in Walddorfhäslach, wo Gustav Werner von 1834 bis 1840 als Vikar wirkte. Von dort geht es über insgesamt acht Etappen und einen Rundweg bis zum Krankenhäusle in der Reutlinger Innenstadt, wo sich das Sterbezimmer Gustav Werners befindet. Dazwischen bilden historische Stätten und moderne Einrichtungen der BruderhausDiakonie die Etappenziele.

Weitere Informationen finden Sie auf dieser Website:
 

Kontakt


BruderhausDiakonie
Ringelbachstraße 211
72762 Reutlingen
Telefon 07121 278-0
info(at)bruderhausdiakonie.de

 

Das Lebenswerk von Gustav Werner
In eindrucksvollen Bildern zeigt der Film das Lebenswerk von Gustav Werner von den Anfängen bis in die heutige Zeit. >>