Pflegeberufe können attraktiv sein. Sie bieten Sinn und vielfältige Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten – darauf machen Pflegekräfte der BruderhausDiakonie am Tag der Pflege am 12. Mai 2022 mit Luftballon-Aktionen vor den Einrichtungen aufmerksam. „Es ist immer wieder beeindruckend, wie junge Menschen durch eine gute Ausbildung in der Pflege ihre Berufung finden“, sagt Marc Böhringer, der die Altenhilfe der BruderhausDiakonie in der Region Reutlingen leitet. Eine Erfahrung, die auch Böhringers Kolleginnen und Kollegen in den anderen Regionen machen, in denen die BruderhausDiakonie Pflegeeinrichtungen betreibt.  Drissa Koné etwa kam vor wenigen Jahren nach Deutschland. Er absolvierte zuerst eine einjährige Ausbildung zum Pflegehelfer. Vor einigen Wochen hat seine Ausbildung zum Pflegefachmann begonnen. „Ich helfe gerne Menschen und freue mich besonders, wenn sie mir ein Lachen schenken“, erzählt der junge Mann, während er eine Bewohnerin des Seniorenzentrums Betzingen an ihren Tisch begleitet und ihr ein Glas Wasser reicht. Miradie Elezi kam vor wenigen Jahren aus dem Kosovo nach Weingarten. Sie absolviert dort im Seniorenzentrum der BruderhausDiakonie eine Ausbildung zur Pflegefachfrau. „Ich bin gerne mit den Menschen hier zusammen, auch die Arbeit in unserem Team macht mir riesigen Spaß“, erzählt die junge Frau.

Generalistische Pflegeausbildung vereint die Ausbildungen Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege

Künftige Pflegefachfrauen oder Pflegefachmänner lernen im Lauf ihrer dreijährigen Ausbildung alle wesentlichen Bereiche der Pflege kennen: Diese seit 2020 mögliche Ausbildung vereint die bisherigen Ausbildungen der Altenpflege, der Krankenpflege und der Kinderkrankenpflege. In den ersten beiden Ausbildungsjahren lernen die Auszubildenden fachübergreifend. Im dritten Jahr ist dann eine Vertiefung in einem speziellen Bereich möglich – bei der BruderhausDiakonie zum Beispiel in den Altenhilfeeinrichtungen oder in Fachpflegeheimen für Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung.

Derzeit bieten die Einrichtungen der BruderhausDiakonie 72 solcher Ausbildungsplätze an. „Die Auszubildenden lernen, in allen Bereichen vollumfänglich zu arbeiten“, erläutert der für Reutlingen und Umgebung zuständige Ausbildungskoordinator Matthias Stahl. Die monatliche Vergütung liege während der Ausbildungszeit bei mehr als 1 000 Euro. „Die Ausbildung hat nun einen ganz anderen Stellenwert“, betont er. „Außerdem ist sie EU-weit anerkannt.“ Wer sich für eine Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann bewerben möchte, sollte einen Realschulabschluss haben und Menschen mögen. Auch Quereinsteiger/innen und Bewerber/innen aus dem Ausland sind willkommen.

Bewerberinnen und Bewerber aus dem Ausland sind eine Bereicherung

Drissa Koné kann sich gut mit den Pflegekräften sowie den Bewohnerinnen und Bewohnern des Seniorenzentrums Betzingen verständigen. Dennoch arbeitet er gemeinsam mit einer Lehrerin der Volkshochschule weiter an seinen Sprachkenntnissen. So wie andere Auszubildende, die aus vielen unterschiedlichen Ländern kommen. „Vor allem das Schwäbische verstehe ich manchmal nicht so gut“, sagt seine Mit-Auszubildende Thi Kim Ngan Nguyen schmunzelnd. Sie wurde aus Vietnam angeworben. Zurzeit sind im Seniorenzentrum Betzingen elf Auszubildende unterschiedlicher Herkunft im Einsatz. „Das ist eine Bereicherung für unsere Bewohnerinnen und Bewohner“, hat Pflegedienstleiter Mirco Machtans festgestellt.

Weitere Informationen zur Ausbildung Pflegefachfrau/Pflegefachmann erhalten Sie hier.