Der 84-jährige Künstler Wolfgang Kleiser gestaltet seit Jahrzehnten Grabstelen für die verstorbenen Bewohnerinnen und Bewohner des Fischerhofs, eine Einrichtung der Behindertenhilfe der BruderhausDiakonie in Hammereisenbach. Mit seinen kunsthandwerklich herausragenden Stelen setzt er den Verstorbenen ein sehr persönliches Denkmal. Jede einzelne Stele hat er mit individuellen Motiven gestaltet. So gibt er den Menschen mit Behinderung über den Tod hinaus ein Gesicht. Jetzt würdigte die BruderhausDiakonie das Werk Wolfgang Kleisers mit einer Broschüre und einer Veranstaltung am 17. Juli 2020 auf dem Friedhof in Hammereisenbach im kleinen Kreis.

Ein Denkmal für Menschen mit Behinderung

Christine Trein, Leitung Region Schwarzwald-Baar-Heuberg der BruderhausDiakonie, bedankte sich beim Künstler auf dem Friedhof von Hammereisenbach mit der frisch gedruckten Broschüre: „Die Worte von Gustav Werner ,Was nicht zur Tat wird hat keinen Wert' treffen auch bei Ihnen zu. Sie sind zur Tat geschritten.“ Mit seinen Stelen habe Kleiser dazu beigetragen, dass der Friedhof in Hammereisenbach etwas ganz Besonderes sei. Auch Bürgermeister Robert Sturmberger dankte dem Künstler für sein Werk. „Kleiser hat mit den Stelen einen Brückenschlag zwischen Menschen mit und Menschen ohne Behinderung geschaffen."

Beeindruckendes ehrenamtliches Engagement

Als 1971 der erste Bewohner des Fischerhofs starb, schlug Künstler Wolfgang Kleiser aus Hammereisenbach vor, für die Gräber Holzstelen zum Selbstkostenpreis zu gestalten. Bei der Fertigung der Stelen berücksichtigt der Bildhauer auch die Vorlieben und Interessen des jeweils verstorbenen Menschen. Sein Ziel sei es dabei immer gewesen, berichtete er, dass sich die bestatteten Menschen des Fischerhofs nicht auch noch auf dem Friedhof von den anderen Menschen unterscheiden. Wolfgang Kleiser pflegt bis heute, also seit rund 50 Jahren, ehrenamtlich die Stelen. Momentan setzt er sein Werk noch fort. Die Gräber der verstorbenen Klientinnen und Klienten pflegt ehrenamtlich die Familie Honeck, die Kosten übernimmt die BruderhausDiakonie.

Foto: (von links nach rechts) Bildhauer Wolfgang Kleiser und Marianne Kleiser, Robert Sturmberger, Bürgermeister Hammereisenbach, Christine Trein, Leitung Region Schwarzwald-Baar-Heuberg der BruderhausDiakonie, Bruno und Regina Honeck, Peter Wolf, Autor, Martin Müller, Fotograf.