200 Jahre Gustav WernerbruderhausDIAKONIE - Teil haben. Teil sein.

drucken

Hilfen bei Suchterkrankungen

Die BruderhausDiakonie versteht die Unterstützung suchtkranker Menschen als Teil ihrer gemeindepsychiatrischen Versorgungsverantwortung. Die lebensweltliche Unterstützung psychisch kranker Menschen bei Alltagsbewältigung und sozialer Teilhabe muss auch Hilfen bei Suchterkrankungen einschließen.

Eine standardisierte Aufgabenverteilung zwischen Suchthilfe und Gemeindepsychiatrie als relativ getrennt arbeitenden Hilfesystemen ist angesichts des multiplen Hilfebedarfs vieler Klienten immer weniger zeitgemäß. Zum einen haben Menschen mit chronisch verlaufenden Abhängigkeitserkrankungen z.B. in den Bereichen lebenspraktische Fähigkeiten und Tagesgestaltung durchaus ähnliche Hilfebedarfe, wie Menschen mit einer chronischen Psychose.

Zum anderen erhalten wir in unseren sozialpsychiatrischen Hilfen seit Jahren zunehmend Anfragen von Menschen mit Psychosen und Abhängigkeitserkrankungen. Welche Erkrankung dabei die ursprüngliche war oder aktuell im Vordergrund steht, ist im Einzelfall mitunter schwer zu entscheiden. Es scheinen aber in den Angeboten zum Wohnen oder zur Tagestruktur häufig Menschen anzufragen, die über längere Zeit wenig Motivation zur aktiven Arbeit am Suchtproblem hatten und von Suchthilfeangeboten nicht erreicht wurden.

Personenzentrierte Hilfe bedeutet in diesem Sinne die Vereinbarung einer dem individuellen Bedarf entsprechenden Unterstützung, das Aushandeln erreichbarer Ziele zwischen Klient/-in und Bezugsperson. Das Erreichen von Abstinenz kann dabei das Ergebnis eines u.U. längeren Prozesses sein, nicht die Voraussetzung der Zusammenarbeit.

Für den Personenkreis mit einer primären Suchtdiagnose, bei denen die Abhängigkeit und ihre Folgen im Vordergrund stehen, hält die BruderhausDiakonie jeweils integriert in ihre regionalen Hilfenetze folgende speziellen Fachangebote vor:

Stationäre Wohnangebote Sucht: BruderhausDiakonie Buttenhausen

Ambulant Betreutes Wohnen Sucht: Sozialpychiatrie Zollernalb

In keinem Fall darf das Vorliegen einer ergänzenden Suchterkrankung zum Ausschluss aus dem sozialpsychiatrischen Hilfesystem führen. Menschen mit einer entsprechenden Doppeldiagnose finden in der Regel in den stationären und ambulanten Angeboten der BruderhausDiakonie Aufnahme.

Kontakt


BruderhausDiakonie
Ringelbachstraße 211
72762 Reutlingen
Telefon 07121 278-0
info(at)bruderhausdiakonie.de

 

Lilnk auf Arbeit und berufliche Bildung