Der mit 1000 Euro dotierte Preis wird seit dem Jahr 2000 ausgeschrieben und thematisiert historische Beiträge wie Biographien bedeutender Reutlinger Frauen oder die Darstellung von lokalen historischen Ereignissen aus der Perspektive von Frauen. 2020 wird der Preis anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Frauengeschichtswerkstatt zum vierten Mal vergeben. Nane Merkh gilt als die bedeutendste Mitarbeiterin des Theologen Gustav Werners in der Gründungszeit des Bruderhauses. Als Geschäftsleiterin, Schriftstellerin und Journalistin übernahm sie vielfältige leitende Aufgaben beim Aufbau der späteren Gustav Werner Stiftung.

Die aktuelle Ausschreibung richtet sich an einzelne Mädchen, Frauen oder Frauengruppen, die sich mit ihrer Arbeit zur Reutlinger Frauengeschichte oder durch ihr soziales Engagement besonders hervorgetan haben. Die Bearbeitung der historischen Themen kann in verschiedenen Darstellungsformen, beispielweise schriftliche Arbeiten, Präsentationen oder Filme, erfolgen.

Vorschläge oder Bewerbungen können bis zum 29. Februar 2020 eingereicht werden an:

Reutlinger Frauengeschichtswerkstatt
Ursula Göggelmann
Charlottenstraße 60
72764 Reutlingen
Telefon 07121 434310
www.frauen-geschichtswerkstatt@t-online.de

 Nane-Merkh-Preis würdigt das Engagement von Reutlinger Frauen

Als erste Preisträgerin des Nane-Merkh-Preises wurde Ursula Göggelmann für ihre Mitarbeit in der Frauengeschichtswerkstatt und der Erforschung der Frauengeschichte in Reutlingen ausgezeichnet, insbesondere für ihre bahnbrechende Arbeit über die Rolle der Nane Merkh beim Aufbau der BruderhausDiakonie. Das Reutlinger Mädchen-Café gÖrls e. V. erhielt den Preis im Jahr 2004 für die besondere Arbeit auf dem Gebiet der Frauen-Geschichtsforschung. Die Arbeit thematisiert die Frauenbewegung in Reutlingen in der Zeit während und nach der Studentenbewegung.