drucken

Lebenslauf Gustav Werner - Gründer BruderhausDiakonie

1809

Geburt am 12. März in Zwiefalten

Eltern: Johannes von Werner und Friedericke Christiane. Der Vater war zunächst Forstkassier, später in Reutlingen Finanzkammerpräsident und Abgeordneter im württem-
bergischen Landtag.

1823-1827

Evangelisches Seminar im Kloster Maulbronn

1827-1832

Studium der Evangelischen Theologie in Tübingen. Gustav Werner wohnt im Tübinger Stift.

1832

Privatlehrer in Straßburg

Begegnung mit dem Lebenswerk von Johann Friedrich Oberlin (1740 – 1826) Oberlin hatte das Ziel verfolgt, durch sozialdiakonische Aktivitäten die Menschen aus ihrer Armut zu holen und seine Gemeinde dadurch zu bescheidenem Wohlstand gebracht. Werner sieht in Oberlin ein Ideal.

1834

Vikar in Walddorf. Gustav Werner ist zuständig für die Gemeinden Walddorf, Gniebel, Häslach und Rübgarten (alle Kreis Reutlingen).

1837

Beginn seiner diakonischen Tätigkeit, Gründung einer Kleinkinderschule (Kindergarten) und einer Industrieschule (Unterricht in Stricken, Häkeln und Klöppeln). Gründung einer Kinderrettungsanstalt, in die Waisenkinder aufgenommen werden.

1840

Umzug nach Reutlingen mit zwei Mitarbeiterinnen und zehn Kindern

1841

Heirat mit Albertine Zwißler

1842

Kauf und Umzug in das Wohnhaus "Gottes-Hülfe", zusammen mit 30 Kindern und fünf Mitarbeiterinnen. Gründung der ersten anstaltseigenen Handwerksbetriebe.

1848

80 Kinder und Hilfsbedürftige leben in der Anstalt.

1850

Kauf der Papierfabrik an der Echaz in Reutlingen, weitere Fabrikgründungen folgen

1854

Eine erste Zweiganstalt in Fluorn im Schwarzwald wird gegründet. Es folgen die Schwarzwaldgemeinden Rodt, Schernbach und Gundelfingen.

1855

Die Anstalt wird erstmals Bruderhaus genannt.

1881

Stiftungsurkunde der Gustav Werner Stiftung zum Bruderhaus

1882

Ritterkreuz 1. Klasse des Friedrichsordens

Tod seiner Frau Albertine am 19. September

Arbeitsplätze für Menschen mit geistigen, körperlichen und seelischen Einschränkungen werden eingerichtet. Die "Kartonagen- und Tütenfabrikation" gilt als Vorläufer der heutigen Werkstätten für behinderte Menschen innerhalb der BruderhausDiakonie.

1884

Ehrenbürgerwürde der Stadt Reutlingen

1887

Gustav Werner stirbt am 2. August

« zurück zu Gustav Werner - Gründer der BruderhausDiakonie

Kontakt


BruderhausDiakonie
Ringelbachstraße 211
72762 Reutlingen
Telefon 07121 278-0
info(at)bruderhausdiakonie.de

 

Das Lebenswerk von Gustav Werner
In eindrucksvollen Bildern zeigt der Film das Lebenswerk von Gustav Werner von den Anfängen bis in die heutige Zeit. >>